Tag Archive

Tag Archives for " Menschen "

Wenn Sie einmal der Mut verlässt, denken Sie an Helen Keller. 0 (0)

Obwohl Sie taub, stumm und blind war, inspirierte sie durch ihre Bücher Millionen von Menschen.

Das Leber der HELEN KELLER ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie der menschliche Geist über körperliche Handikaps triumphieren kann. Selbst heute noch, Jahrzehnte nach ihrem Tod, ist ihr Leben für all jene, für die die alltäglichsten Verrichtungen (an die wir Gesunden kaum einen Gedanken verschwenden) eine gewaltige Anstrengung bedeuten, ein leuchtendes Vorbild und ein Zeichen der Hoffnung.

Wann immer Sie das Gefühl haben, vom Schicksal benachteiligt worden zu sein, brauchen Sie nichts anderes zu tun, als sich umzuschauen, und Sie werden erkennen wie gut es Ihnen in Wirklichkeit geht. Machen Sie es zu einem Teil Ihres Lebensplans, der Gemeinschaft etwas zu schenken, ohne irgendeinen Lohn oder eine Entschädigung dafür zu erwarten.

Begnügen sie sich nicht damit, Geld zu spenden. Wenn Sie regelmäßig etwas von Ihrer Zeit und Energie für einen gemeinnützigen Zweck opfern, festigen Sie Ihre Beziehung zu Ihren Mitmenschen, liefern Sie sich selbst den konkreten Beweis für die Wirksamkeit zielbewussten Handelns und führen Sie sich die inspirierende Macht der Entschlossenheit vor Augen.

Du sollst nicht begehren deines Nächsten Job, wenn du nicht 0 (0)

…  bereit bist, die damit einhergehende Verantwortung zu übernehmen.

Wie oft schauen Sie sich die Menschen in Ihrer Umgebung an und sagen sich: „Ich könnte den Job von jedem von ihnen besser erledigen, wenn ich nur die Chance dazu bekäme“, ohne jedoch daran zu denken, welchen Einsatz sie gebracht und wie viele Kenntnisse sie erworben haben, um sich das Anrecht auf ihre berufliche Stellung zu verdienen?

Es ist leicht, alles besser zu wissen und anderer Leute Handlungen zu kritisieren. Aber weit produktiver ist es, deren Leistungen anzuerkennen und sie für ihre gute Arbeit zu loben. Wenn Sie selbst nach mehr Anerkennung streben, beweisen Sie anderen – Ihren Arbeitskollegen ebenso wie Ihren Vorgesetzten- , dass man auf Sie zählen kann.

Die Welt belohne diejenigen Menschen am großzügigsten, die sich stets an ihrer Zusagen und Versprechen halten.

Ein hohes Einkommen und die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, 0 (0)

…  sind zwei Dinge, die Hand in Hand gehen.

Es heißt, die Aufgabe eines Direktors sei es, andere zu hohen Leistungen zu inspirieren, die eines Manager dagegen, das Eigentum von Investoren zu schützen. Die erfolgreichsten Menschen sind diejenigen, die die Ähnlichkeiten und Unterschied zwischen diesen beiden Aufgabenbereichen erkennen und die Pflichten des einen wie des anderen  mit gleicher Geschicklichkeit und Gelassenheit erfüllen. Wenn sie diese schaffen, erhalten sie den Lohn, der ihren Bemühungen und Leistungen entspricht.

Wenn Sie bereitwillig die Verantwortung für Ihre eigenen Handlungen übernehmen und Ihre Arbeit so erledigen, dass die Interessen Ihres Arbeitgebers gewahrt bleiben, werden Sie schon bald mit immer größerer Verantwortung betraut werden. Und diejenigen Menschen, die die Verantwortung – für den Erfolg des Projekts oder der Organisation – zu übernehmen imstande sind, werden immer die höchsten Gehälter beziehen.

Wenn Sie sich vollkommen unter Kontrolle haben, 0 (0)

… können Sie Ihr eigener Chef sein.

Immer wieder geraten wir in Situationen, in denen wir anderen gestatten, uns zu emotionalen – meist zornigen – Reaktionen zu provozieren. Oft bereuen wir anschließend unserer Reaktion und nehmen uns fest vor, uns nie wieder in dieser Weise zu verhalten.

Wenn sie das nächste mal spüren, wie der Ärger in Ihnen aufwallt, rufen Sie sich ins Gedächtnis zurück, dass niemand Sie verärgern kann, wenn Sie es nicht zulassen – ja vielleicht sogar aktiv dabei mitwirken!

Die, die es gelernt haben, sich zu beherrschen, sind diejenigen, denen es bestimmt ist, verantwortliche Positionen einzunehmen. Sie werden dazu berufen, andere zu führen, weil sie bewiesen haben, dass sie sich selbst zu führen wissen.

Sie sind Menschen von Charakter.

Wenn sie mehr Feinde als Freunde haben, spricht viel dafür, 0 (0)

… dass Sie sie sich redlich verdient haben.

ABRAHAM LINCOLN sagte einmal:
„Man kann alle Menschen eine Weile täuschen, und einige Menschen sogar die ganze Zeit täuschen, aber man kann nicht alle Menschen die ganze Zeit täuschen.“

Gleichgültig, wie gut Sie sich verkleiden – früher oder später werden die anderen Ihre Maskerade durchschauen und Sie als den Menschen erkennen, der Sie wirklich sind.

In der Regel werden die Leute Sie solange als das akzeptieren, wofür Sie sich ausgeben, bis Sie sich als etwas anderes erweisen. Missbrauchen Sie das Wohlwollen der anderen nicht. Machen Sie sich Freunde, nicht Feinde.

Man ist entweder ehrlich oder unehrlich, einen Mittelweg gibt es nicht. 5 (1)

Justizbeamte, die sich mit Diebstahl und Betrug befassen, sind immer wieder erstaunt darüber, für welch lächerlich geringe Beträge Menschen straffällig werden. Manche Leute verkaufen ihre Integrität buchstäblich für einen Apfel und ein Ei.

Für solche Menschen ist unehrliches Verhalten kein Ausnahmefall – es ist eine Lebensweise. Wer wegen bedeutungsloser Dinge lügt oder Centbeträge stiehlt, entwickelt früher oder später die Angewohnheit, zu lügen und zu stehlen.

Wenn Sie an Ihr bisheriges Verhalten zurückdenken, können Sie sich im stolzen Bewusstsein sonnen, immer ehrlich gewesen zu sein? Falls dies nicht der Fall ist, täten Sie vielleicht gut daran, sich ins Gedächtnis zurückzurufen, zu welchen Gelegenheiten Sie sich in der Vergangenheit für ein unehrliches Verhalten entschieden haben.

Was veranlasste Sie seinerzeit dazu? War es die Sache wert? Wäre es unter den gegebenen Umständen nicht vielleicht doch besser gewesen, ehrlich und aufrichtig zu sein und die Konsequenzen Ihres Verhaltens zu tragen? Lernen Sie aus Ihren Fehlern und geloben Sie, dass Sie von heute an immer ehrlich sein werden.

Niemand ist so gut, dass nichts Schlechtes, und niemand ist so schlecht, 0 (0)

… dass nichts Gutes in ihm steckte.

Wir Menschen sind komplizierte Geschöpfe. Viele religiöse Schriften und große literarische Werke behandeln den Kampf zwischen Gut und Böse, der sich fortwährend in jedem von uns abspielt. Dieses Ringen ist so alt wie die Menschheit. Und auch wenn wir um unsere eigenen inneren Kämpfe wisse, sind wir schnell bereit, andere zu verurteilen.

Die Psychologen erklären uns, dass es so etwas wie einen schlechten Menschen gar nicht gibt. Sie wissen: Es gibt nur schlechte Verhaltensweisen.

Nehmen Sie sich fest vor, von nun an stets nach dem Guten in sich zu suchen – und ebenso in anderen. Pflegen Sie Ihre guten Charaktereigenschaften und arbeiten Sie an denjenigen, die vielleicht noch etwas zu wünschen übriglassen. Wie Pflanzen in einem Garten werden diejenigen Charaktermerkmale stark und tragen Früchte, die regelmäßig gepflegt, gegossen und von Unkraut befreit werden.

Wenn Sie schon nicht immer offen und ehrlich sein können, 0 (0)

… versuchen Sie zumindest niemals, Ihren besten Freund zu betrügen – nämlich: sich selbst.

Ein klare Vorstellung dessen, worum es ihnen im Leben geht – Ihre Ziele, Ihre Träume und Ihre Bestrebungen –, ermöglicht es Ihnen, sich ein treffenderes Bild von den Menschen in Ihrer Umgebung zu machen. Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, dass Sie stets ehrlich sich selbst gegenüber sind.

Der Augenblick, in dem Sie anfangen, sich selbst zu betrügen, ist der Anfang Ihres charakterlichen Niedergangs; er ist der Beginn eines Rationalisierungsprozesses, der es Ihnen gestattet, inakzeptables Verhalten zu rechtfertigen. Bemühen sie sich darum, ein Mensch zu sein, den Sie mögen, ein Mensch von Charakter.

Wenn Sie sich nicht selbst mögen, wie können Sie dann erwarten, dass andere Sie mögen? Treten Sie innerlich einen Schritt zurück und betrachten Sie Ihr Verhalten so objektiv wie möglich. Fragen Sie sich: „gehöre ich zu der Sorte von Menschen, mit der ich gern zusammen wäre?“

Der Besitz guter Charaktereigenschaften ist ein Ziel, auf das sich wie auf jedes andere auch hinarbeiten lässt. Entscheiden sie, wo Sie gern sein möchten, und entwickeln Sie dann einen Plan, wie Sie dahin gelangen können.

Suchen Sie sich einen Menschen aus, den Sie bewundern, 0 (0)

… und imitieren Sie ihn so genau wie möglich. Vielleicht ist das Heldenverehrung, aber es verbessert Ihren Charakter.

Der Unterschied zwischen blauäugiger Heldenverehrung und der wohlüberlegten Nachahmung von Verhaltensweisen liegt in der Fähigkeit, den Unterschied zwischen guten und weniger guten Charaktereigenschaften zu erkennen. Ihre “Helden” sind bestimmt nicht vollkommen; niemand von uns ist es.

Machen Sie sich bewusst, dass wir alle nur Menschen sind, vergeben Sie Ihren Helden, wenn sie Schwächen zeigen, und fahren Sie fort, all die Dinge nachzuahmen, die Sie an Ihnen schätzen und bewundern.

Den eigenen Charakter mit dem solcher Menschen zu vergleichen, die auf Ihrem jeweiligem Gebiet große Erfolge errungen haben, erweitern den Horizont¸ es kann Sie dazu inspirieren, Ihre Ziele höher zu stecken. Wenn Sie sehen, was andere getan und welche Charaktereigenschaften sie dadurch in sich entwickelt haben, werden Sie eher imstande sein zu beurteilen, wie Sie Ihre eigenen Leistungen verbessern können.

Stellen Sie fest, mit wem ein Mensch Umgang pflegt, 0 (0)

… und Sie können auf seinen Charakter schließen.

”Gleich und Gleich”, so lautet das Sprichwort bekanntlich, „gesellt sich gern.“ Normalerweise suchen wir uns als Freunde oder Geschäftspartner solche Menschen aus, die die gleichen Dinge mögen und die gleichen Wertvorstellungen haben wie wir.

Wenn Sie mit glücklichen, positiv eingestellten, produktiven Menschen verkehren, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie selbst glücklich, positiv eingestellt und produktiv sind – oder aber bald sein werden. Leider gilt auch der Umkehrsatz, Unglückliche, negative Menschen werden Sie mit Sicherheit zu hinabziehen.

Entscheiden Sie sich dafür, den größten Teil Ihrer Zeit mit Leuten zu verbringen, die PGH haben – eine positive Geisteshaltung. Wenn Sie durch Ihren Beruf gezwungen sind, mit negativen Menschen Zeit zu verbringen, schränken sie diesen Umgang so weit wie möglich ein und lassen Sie sich vor allen Dingen nicht durch die negative Einstellung dieser Arbeitskollegen entmutigen. Stellen Sie statt dessen Ihre eigene positive Geisteshaltung unter Beweis.

1 2 3 4