Archive

Category Archives for "Charaktermerkmale"

Man ist entweder ehrlich oder unehrlich, einen Mittelweg gibt es nicht.

Justizbeamte, die sich mit Diebstahl und Betrug befassen, sind immer wieder erstaunt darüber, für welch lächerlich geringe Beträge Menschen straffällig werden. Manche Leute verkaufen ihre Integrität buchstäblich für einen Apfel und ein Ei.

Für solche Menschen ist unehrliches Verhalten kein Ausnahmefall – es ist eine Lebensweise. Wer wegen bedeutungsloser Dinge lügt oder Centbeträge stiehlt, entwickelt früher oder später die Angewohnheit, zu lügen und zu stehlen.

Wenn Sie an Ihr bisheriges Verhalten zurückdenken, können Sie sich im stolzen Bewusstsein sonnen, immer ehrlich gewesen zu sein? Falls dies nicht der Fall ist, täten Sie vielleicht gut daran, sich ins Gedächtnis zurückzurufen, zu welchen Gelegenheiten Sie sich in der Vergangenheit für ein unehrliches Verhalten entschieden haben.

Was veranlasste Sie seinerzeit dazu? War es die Sache wert? Wäre es unter den gegebenen Umständen nicht vielleicht doch besser gewesen, ehrlich und aufrichtig zu sein und die Konsequenzen Ihres Verhaltens zu tragen? Lernen Sie aus Ihren Fehlern und geloben Sie, dass Sie von heute an immer ehrlich sein werden.

Die Unwahrheit findet immer einen Weg, sich selbst zu entlarven.

Es ist praktisch unmöglich, die Wahrheit unbegrenzt lange zu verheimlichen. Es liegt in der Natur der Dinge, dass die Wahrheit früher oder später ans Licht kommt. Diese Tatsache ist das Fundament unserer Rechtsprechung und die implizite Grundlage aller zwischenmenschlichen Beziehungen.

Eine geschäftliche, berufliche oder persönliche Beziehung, die auf einer Lüge aufgebaut ist, kann nicht von Bestand sein, aber eine, die auf der Wahrheit und dem Vorteil aller Beteiligten beruht, hält unbegrenzt lange.

Üben Sie sich darin, immer und überall – selbst in scheinbar belanglosen Dingen – die Wahrheit zu sagen, und Sie werden sich die Aufrichtigkeit zur Gewohnheit machen. Sie werden instinktiv wissen, dass es besser ist, die Wahrheit zu sagen und die Konsequenzen dafür zu tragen, als eine Lüge in die Welt zu setzen, die sich früher oder später doch selbst entlarvt.

Kümmern sie sich um Ihren Charakter, und Ihr Ruf wird Ihnen

… nie irgendwelchen Kummer bereiten.

Sie sind bestimmt schon einmal von einem Menschen, der Ihnen viel bedeutete, missverstanden worden. Er glaubte, Sie beabsichtigen, etwas zu tun, was ihm missfiel, während Sie in Wirklichkeit völlig andere Pläne hatten.

Solche Missverständnisse lassen sich in der Regel leicht aus der Welt schaffen, und das Leben geht weiter. Das gleiche gilt für Charakter und Ruf.

Wenn Ihr Ruf, aus welchem Grund auch immer, Ihrem Charakter nicht gerecht wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die anderen merken, dass Sie nicht die Art Mensch sind, für die sie Sie gehalten hatten, und eine richtigere Meinung von Ihnen gewinnen.

Wenn Sie auf einem festen charakterlichen Fundament stehen, brauchen Sie sich nie irgendwelche Gedanken um solche Missverständnisse zu machen. Die anderen werden früh genug erkennen, was für ein Mensch Sie wirklich sind. Investieren Sie regelmäßig einen angemessenen Teil Ihrer Zeit und Energie in ehrliche Selbsterforschung, arbeiten Sie an sich selbst und an der Festigung Ihre Charakters, und Sie werden sich nie wieder darum zu sorgen brauchen, was die anderen von Ihnen denken.

Wenn Sie ein Mensch von Charakter sind, brauchen Sie sich im allgemeinen

… keine Gedanken über Ihren Ruf machen.

THOMAS JEFFERSON sagte einmal, eine Mehrheit sei ein Mensch mit dem Mut seiner Überzeugungen.

Wen Sie den Mut besitzen, der aus der ehrlichen Überzeugung erwächst, ein Mensch von Charakter, ein ehrlicher, zuverlässiger, freundlicher und teilnehmender Mensch zu sein, werden Sie sich nie darum zu sorgen brauchen, was andere von Ihnen denken.

Wenn Sie tief in Ihrem Herzen wissen, dass Sie ein guter und anständiger Mensch sind, können Sie den Herausforderungen des Lebens entschlossen und ohne Angst vor der Meinung ihrer Mitmenschen entgegentreten.

Ein fauler Mensch ist entweder krank, oder er hat die ihm

… gemäße Beschäftigung noch nicht gefunden.

Niemand ist von Geburt an faul. Es liegt in der Natur des Menschen, sofern er nicht krank ist, das Bedürfnis nach Aktivität zu haben.

Ein sicheres Anzeichen beginnender Genesung ist der Wunsch, aufzustehen und sich zu bewegen, zu seiner gewohnten Arbeit zurückzukehren, irgend etwas – was auch immer – zu tun. Untätigkeit führt zu Langweile und Langeweile führt zu „Faulheit“. Umgekehrt führt Aktivität zu Interesse und Interesse zu Enthusiasmus und Ehrgeiz.

W. CLEMENT STONE sagt oft; “Mit Vernunft ist Emotionen nicht immer beizukommen, aber mit Handeln immer!“ Ermitteln Sie, was Sie am besten können und was Sie tun möchten, und schüren Sie in sich den glühenden Wunsch, darin so gut wir nur irgend möglich zu werden. Dann handeln Sie!

Der Mensch, dessen Ehrlichkeit einen “Preis” hat,

… muss als unehrlich eingestuft werden.

Ehrlichkeit hat keine Abstufungen. Bei ihr gibt es nur absolute Werte. Entweder man ist ehrlich, oder man ist es nicht. Ehrlichkeit ist nicht käuflich; Ehrlichkeit trägt ihren Lohn in sich. Sie ist zudem die effektivste Form zwischenmenschlichen Verhaltens. Ehrliche Menschen brauchen sich nie darüber Gedanken zu machen, wem sie welche Lüge aufgetischt haben, und sie brauchen nie zu befürchten, sie könnten ertappt und bloßgestellt werden. Dadurch haben sie die Möglichkeit, ihre Energien in nützlicher Dinge zu investieren.

Machen Sei es sich zur Angewohnheit, in allem, was Sie tun, ehrlich zu sein. Wenn Sie in einem bestimmten Fall außerstande sind, die Wahrheit zu sagen, dann sagen Sie lieber überhaupt nichts. Vergessen Sie nicht, „Schwindeleien“ wirken anfangs immer harmlos, aber schon bald entwickeln sie eine gefährliche Eigengesetzlichkeit. Ein kleine Lüge verlangt nach einer zweiten, größeren, die sie verschleiert, und bald werden weitere, noch größere Lügen notwendig. Vermeiden Sie diese erste Lüge, vermeiden Sie es, selbst die unbedeutendste Kleinigkeit an sich zu nehmen, die ihnen nicht gehört, und Sie werden sich nie wieder irgendwelche Sorgen zu machen brauchen.

Niemand ist so gut, dass nichts Schlechtes, und niemand ist so schlecht,

… dass nichts Gutes in ihm steckte.

Wir Menschen sind komplizierte Geschöpfe. Viele religiöse Schriften und große literarische Werke behandeln den Kampf zwischen Gut und Böse, der sich fortwährend in jedem von uns abspielt. Dieses Ringen ist so alt wie die Menschheit. Und auch wenn wir um unsere eigenen inneren Kämpfe wisse, sind wir schnell bereit, andere zu verurteilen.

Die Psychologen erklären uns, dass es so etwas wie einen schlechten Menschen gar nicht gibt. Sie wissen: Es gibt nur schlechte Verhaltensweisen.

Nehmen Sie sich fest vor, von nun an stets nach dem Guten in sich zu suchen – und ebenso in anderen. Pflegen Sie Ihre guten Charaktereigenschaften und arbeiten Sie an denjenigen, die vielleicht noch etwas zu wünschen übriglassen. Wie Pflanzen in einem Garten werden diejenigen Charaktermerkmale stark und tragen Früchte, die regelmäßig gepflegt, gegossen und von Unkraut befreit werden.

Geld kann einen guten oder einen schlechten Einfluß haben,

… je nachdem, wie der Charakter seines Besitzers ist.

Es stimmt. Geld hat keinen Charakter, keine Wertmaßstäbe. Seine Wirkungen spiegeln lediglich die Wünsche seines Besitzers wider.

Geld kann gute Krankenhäuser und Schulen bauen – oder es kann verspielt oder für sinnlose Dinge verschleudert werden. Geld kann Museen für herrliche Kunstwerke oder schöne Gotteshäuser bauen – oder es kann dazu verwendet werden, Werkzeuge des Todes und er Vernichtung zu produzieren.

Während Sie Ihr Vermögen aufbauen, vergessen Sie nicht, auch Ihren Charakter weiterzuentwickeln, indem Sie einen Teil Ihres Einkommens darauf verwenden, anderen zu helfen. Wählen Sie eine Kirche, eine wohltätige Organisation oder eine „gute Sache“ aus, mit der Sie sich identifizieren und die Sie aus ganzem Herzen unterstützen können.

Dann stellen Sie ihr den Teil Ihres Geldes und Ihrer Zeit zur Verfügung, den Sie zu opfern bereit sind. Der Hauptnutznießer solcher guter Taten ist immer derjenige, der gibt, nicht derjenige, der empfängt.

Wenn Sie schon nicht immer offen und ehrlich sein können,

… versuchen Sie zumindest niemals, Ihren besten Freund zu betrügen – nämlich: sich selbst.

Ein klare Vorstellung dessen, worum es ihnen im Leben geht – Ihre Ziele, Ihre Träume und Ihre Bestrebungen –, ermöglicht es Ihnen, sich ein treffenderes Bild von den Menschen in Ihrer Umgebung zu machen. Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, dass Sie stets ehrlich sich selbst gegenüber sind.

Der Augenblick, in dem Sie anfangen, sich selbst zu betrügen, ist der Anfang Ihres charakterlichen Niedergangs; er ist der Beginn eines Rationalisierungsprozesses, der es Ihnen gestattet, inakzeptables Verhalten zu rechtfertigen. Bemühen sie sich darum, ein Mensch zu sein, den Sie mögen, ein Mensch von Charakter.

Wenn Sie sich nicht selbst mögen, wie können Sie dann erwarten, dass andere Sie mögen? Treten Sie innerlich einen Schritt zurück und betrachten Sie Ihr Verhalten so objektiv wie möglich. Fragen Sie sich: „gehöre ich zu der Sorte von Menschen, mit der ich gern zusammen wäre?“

Der Besitz guter Charaktereigenschaften ist ein Ziel, auf das sich wie auf jedes andere auch hinarbeiten lässt. Entscheiden sie, wo Sie gern sein möchten, und entwickeln Sie dann einen Plan, wie Sie dahin gelangen können.

Eine schlampige Ausdrucksweise ist Zeichen von beschränktem Wortschatz

… oder von unklarem Denken – oder von Beidem

MARK TWAIN sagte einmal: „Der Unterschied zwischen dem richtigen und fast richtigen Wort ist der Unterschied zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.“

Es ist niemals angebracht, sich einer schlampigen Ausdrucksweise zu bedienen, und ganz besonders dann nicht, wenn Sie unter Menschen sind, die Sie nicht gut kennen. Bemühen sie sich statt dessen darum, Ihren Wortschatz zu erweitern, indem Sie lesen und sich weiterbilden, so dass Sie lernen, sich einfach und treffend auszudrücken.

Wenn Sie die Anzahl der Wörter, die Sie kennen, erweitern, erweitern Sie auch Ihren geistigen Horizont; denn um die Wörter und ihre Bedeutung zu verstehen zu können, muss man die Begriffe verstehen, die durch sie ausgedrückt werden.

Nehmen Sie sich unbedingt jeden Tag etwas Zeit, um sich weiterzubilden und über das Gelernte zu reflektieren.