Tag Archive

Tag Archives for " Geld "

Wenn Sie ein bessere Methode finden, eine beliebige Aufgabe zu erfüllen,

… könnte Ihnen Ihre Idee ein Vermögen einbringen.

 

In jeder Wirtschaftssparte sind diejenigen Ideen die wertvollsten, durch die sich Geld verdienen, Geld sparen, Zeit einsparen oder irgendwelche Prozesse effizienter gestalten lassen. Jede noch so kleine Verbesserung ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Fähigkeit, günstige Gelegenheiten zu erkennen, wie Produkte oder Prozesse verbessert werden können, ist eine Funktion positiver Geisteshaltung (PGH). Es ist praktisch unmöglich, kreativ zu denken, wenn unser Denken um potentielle Risiken kreist, statt um mögliche Erfolge.

Wenn Sie versuchen, Ihre eigenen Leistungen zu verbessern, oder nach einer besseren, schnelleren oder wirtschaftlicheren Methode forschen, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen oder ein bestimmtes Produkt herzustellen, analysieren und minimalisieren Sie unbedingt die Risiken – aber konzentrieren Sie sich auf die Möglichkeiten!

Geben Sie sich nicht damit zufrieden, gut zu sein. Seien Sie der Beste,

… Sie werden bald unentbehrlich sein.

 

Experten haben immer wieder festgestellt, dass Geld von einem bestimmten Punkt an aufhört, motivierend zu wirken. Auch wenn Sie diesen Punkt vielleicht noch nicht erreicht haben, werden Sie, wenn Sie sich selbst gegenüber ehrlich sind, zugeben müssen, dass Geld bei Ihren Entscheidungsprozessen nur einer von vielen Faktoren ist.

Wenn man erfolgreiche Menschen fragt, ob sie das, was sie tun, auch dann noch täten, wenn es ihnen nicht so viel Geld einbrächte, antworten die meisten von Ihnen: „Absolut! Ich würde nichts anderes tun wollen. Ich liebe meine Arbeit.“ Eine der sichersten Methoden, die Karriereleiter emporzusteigen, ist, sich einen Beruf auszusuchen, den man auch dann gern ausüben würde, wenn er schlecht bezahlt wäre.

Wenn Sie Ihre Arbeit tun – und gut tun -, weil sie Ihnen Freude macht, wird das Geld schon von selbst kommen. Sie werden eine so seltene „Ware“ sein, dass sich die Leute um Ihre Dienste reißen – und großzügig dafür bezahlen!

Leute, die um Geld spielen, sind potenzielle Betrüger, denn sie versuchen,

… etwas umsonst zu bekommen.

 

Leute, die ihr Vermögen den Launen des Glücks anvertrauen, sind normalerweise nicht gerade von dem Menschenschlag, den man sich als Geschäftspartner wünschen würde. Sie sind diejenigen, die am ehesten der Versuchung erliegen, auf Kosten der Qualität ihrer Produkte oder der Sicherheit ihrer Arbeiter zu sparen und es in der Regel nicht schaffen, getroffenen Vereinbarungen einzuhalten.

Es ist nun einmal unmöglich, über eine längere Zeit etwas umsonst zu bekommen. Das Gesetz der Vergeltung ist unerbittlich in seiner Forderung, dass jeder bekommen soll, was ihm zusteht. Manchmal haben Sie vielleicht das Gefühl, sie hätten Besseres verdient – aber zuletzt wird Ihr Lohn doch genau Ihren Anstrengungen entsprechen.

Wenn Sie Bekannte haben wollen, sollten Sie reich zu werden versuchen.

Wenn Sie Freunde haben wollen, seien Sie selbst ein Freund.

Nichts macht so attraktiv und interessant wie eine Menge Geld. Natürlich müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Sorte Leute, die nur wegen dem, was Sie für sie tun können, Ihre Bekanntschaft suchen, eben nur Bekannte sein können, niemals aber Freunde.

Wenn Sie reich werden, brauchen Sie sich wahrscheinlich nie mehr über einen Mangel an Bekannten zu beklagen. Aber ob reich oder arm – wirkliche Freunde werden Sie nur unter der Voraussetzung haben, dass Sie sich selbst wie ein Freund verhalten.

Seien Sie sehr kritisch bei der Auswahl Ihrer Freunde: Suchen Sie die Gesellschaft positiver Menschen, die Sie – nicht Ihr Geld oder Ihren Status – schätzen, Menschen, die Sie dazu ermutigen, Sie selbst zu sein – und Ihr Bestmögliches zu sein!

Zeige mir, wie ich in einer beliebigen Phase der Produktion eine Groschen

… einsparen kann, und ich zeige dir, wir rasch du die Karriereleiter hinaufsteigen wirst.

 

Wenn Sie nach Möglichkeiten suchen, wie Ihr Unternehmen Geld einsparen könnte, denken Sie wie ein Manager oder Firmeneigentümer.

Jeder Manager, der sein Geld wert ist, weiß, dass in einem großen Unternehmen die Verbilligung eines beliebten Prozesses um ein paar Pfennige rasch zu vier- und fünfstelligen Einsparungen führt. Und ein Mitarbeiter, der einen Weg findet, wie die Firma solche Beiträge einsparen kann, wird rasch Karriere machen; er ist einfach zu wertvoll, um nicht befördert zu werden.

Wenn es um die Produktivität Ihrer eigenen Arbeit geht, sind der beste Rationalisierungsexperte Sie. Niemand kennt Ihren Job so gründlich wie Sie.

Motivieren Sie sich zu ständiger Leistungssteigerung, indem Sie mit sich selbst in Konkurrenz treten. Suchen Sie nach Möglichkeiten, bestimmte, immer wiederkehrende Arbeitsabläufe rationeller zu gestalten.

Verwenden Sie die Zeit, die Sie dadurch einsparen, dazu, andere Aspekte Ihrer Arbeit zu analysieren, anderen bei schwierigen oder zeitraubenden Prozessen zu helfen oder eine neue, befriedigendere Aufgabe in Angriff zu nehmen.

Bevor Sie sich darüber Gedanken machen, wie Sie ein Gehaltserhöhung

… bekommen könnten, versuchen Sie doch, sich zu überlegen, wie Sie bessere Arbeit liefern könnten! Vielleicht klärt sich dann die Geldfrage damit von selbst.

 

Wenn Sie Ihre Zeit und Energie darin investieren, Ihre jeweilige Arbeit so gut wie möglich zu erledigen – anstatt sich überzeugende Argumente dafür auszudenken, warum Sie für das, was Sie tun, mehr Geld bekommen sollten -, werden die Gehaltserhöhungen ganz von selbst kommen.

Wenn Sie jede Aufgabe mit echtem Enthusiasmus und im Geist freundschaftlicher Kooperation in Angriff nehmen, setzen Sie sich von der unübersehbaren Masse von Leuten ab, deren Hauptinteresse Mittagspause, Weihnachtsgeld, Gehalt und Feierabend sind.

Beklagen Sie sich nie über Ihre Posten oder Ihr Gehalt – nicht einmal vor Ihrem besten Freund. Früher oder später würde Ihr Chef ja doch davon erfahren. Und was für einen Mitarbeiter hätten Sie lieber; einen, der sich unablässig beklagt, oder einen, der stets hilfsbereit, gut gelaunt und zuverlässig ist?

Wer sein Glück nicht wagt, dem wird es sich schwerlich an den Hals werfen

Jeder Erfolg setzt ein gewisses Risiko voraus. Sie müssen Ihr Glück wagen, indem Sie Ihre Zeit, Ihr Geld und Ihre Energie investieren. Es zahlt sich aus, Gelegenheiten vernünftig und kühl zu analysieren – aber lassen Sie sich nicht von möglichen Risiken abschrecken!

Da Sie für die Dinge, die Sie riskieren müssen, hart gearbeitet haben, ist es nur natürlich, dass Sie grossen Wert aus sie legen. Aber was nützen sie Ihnen, wenn Sie sie nicht benutzen? Sie werden Gelegenheiten nur insoweit erkennen, wie Sie bereit sind, gegebenenfalls Ihre Zeit, Ihr Geld und Ihre Energie dafür aufs Spiel zu setzen.

Keine Macht der Erde wird Ihnen jeh den Erfolg aufdrängen; Sie werden ihn nur finden, wenn Sie aktiv nach ihm suchen!

Im Himmel werden Ihnen Medaillen und Titel nichts nützen, aber vielleicht

 … wird man umso genauer überprüfen, was Sie im Einzelnen getan haben.

Es ist eine Grundlehre des Christentums und vieler anderer Religionen, dass im Jenseits das einzig gültige Kriterium des Erfolgs sein wird, wie Sie gelebt – und nicht, wie viel Geld Sie angehäuft haben.

Aber auch unabhängig von jedem religiösen Gebot ist es eine gute Verhaltensregel, Ihr Leben stets so zu führen, dass Sie sich, wenn es vorbei ist, in dem beruhigen den Bewusstsein wiegen können, den Menschen, die Sie kannten, Gutes getan zu haben.

Es ist leicht, in der Hitze des Alltags die Dinge, die im Leben wirklich zählen, aus den Augen zu verlieren. Die Psychologin Ilona Tobin definiert Erfolg als „Lieben und Geliebt werden, körperliche und geistige Gesundheit, genug Geld, um frei von finanziellen Sorgen sein zu können, und genug Zeit, dass alles zu genießen“.

Wie immer ihre persönlichen Definition von Erfolg aussehen mag, achten Sie darauf, dass sie auch eine ordentliche Portion der soeben zitierten Kriterien einschließt, die im Leben wirklich zählen.

Fixieren Sie Ihren Geist auf das, was Sie im Leben wollen, nicht auf das, was Sie nicht wollen.

Wir Menschen haben – vereinfacht gesprochen – gerade erst damit begonnen, die Funktionsweise unseres Geistes wissenschaftlich zu erforschen, aber die Auswirkungen unserer Gedanken sind uns schon zu biblischen Zeiten bekannt.

Wenn sie sich darauf konzentrieren, Ihr Ziel nicht zu verfehlen – anstatt darauf, ins Schwarze zu treffen -, sind die Resultate oft katastrophal, weil es unmöglich ist, negative Gedanken auf positive Weise zu denken. Sie können jeden Golfspieler fragen, der schon einmal versucht hat, nicht am Loch vorbeizuputten, oder jenen Kegler, der sich mit aller Kraft bemüht hat, nicht daneben zu treffen.

Achten Sie stets darauf, dass Ihre Ziele konkret und klar definiert sind. „Einen Haufen Geld verdienen“ oder „regelmäßig befördert werden“ sind Wünsche, keine Ziele. Sagen Sie klipp und klar, wie viel Geld Sie wann verdienen und welchen bestimmten Posten Sie haben wollen. Welche Schritte sie zu unternehmen gedenken, um diese Ziele zu erreichen, und bis wann Sie sie spätestens erreichen wollen.

Wie der Präsident von CARLSON COMPANIES, Curt Carlson, einmal bemerkte, sind Hindernisse „diese furchterregenden Dinge, die man sieht, wenn man die Augen vom Ziel abwendet“.

Geld kann einen guten oder einen schlechten Einfluß haben,

… je nachdem, wie der Charakter seines Besitzers ist.

Es stimmt. Geld hat keinen Charakter, keine Wertmaßstäbe. Seine Wirkungen spiegeln lediglich die Wünsche seines Besitzers wider.

Geld kann gute Krankenhäuser und Schulen bauen – oder es kann verspielt oder für sinnlose Dinge verschleudert werden. Geld kann Museen für herrliche Kunstwerke oder schöne Gotteshäuser bauen – oder es kann dazu verwendet werden, Werkzeuge des Todes und er Vernichtung zu produzieren.

Während Sie Ihr Vermögen aufbauen, vergessen Sie nicht, auch Ihren Charakter weiterzuentwickeln, indem Sie einen Teil Ihres Einkommens darauf verwenden, anderen zu helfen. Wählen Sie eine Kirche, eine wohltätige Organisation oder eine „gute Sache“ aus, mit der Sie sich identifizieren und die Sie aus ganzem Herzen unterstützen können.

Dann stellen Sie ihr den Teil Ihres Geldes und Ihrer Zeit zur Verfügung, den Sie zu opfern bereit sind. Der Hauptnutznießer solcher guter Taten ist immer derjenige, der gibt, nicht derjenige, der empfängt.