Gebet negativ Spruchdestages

Mit Angst oder Zweifeln vorgebrachte Gebete zeitigen stets nur

… negative Resultate.

 

Vor über 20 Jahren führte der Harvard-Psychologe ROBERT ROSENTHAL eine interessanten Versuch durch. Er erzählte einer Reihe von Grundschullehrern, bestimmte Schüler aus ihrer Klasse (deren Namen er in Wirklichkeit nach dem Zufallsprinzip ausgewählt hatte) seien überdurchschnittlich begabt. Im Laufe des Schuljahres war bei 47% der Kinder, von denen die Lehrer überdurchschnittliche Leistungen erwarteten, eine Steigerung des Intelligenzquotienten um ganze 20 Punkte zu verzeichnen. Rosenthal bezeichnete dieses Phänomen – das tatsächlich einen Sonderfall der sogenannten „sich selbst erfüllenden Prophezeiung“ darstellt – als „Pygmalion-Effekt“.

Wenn sie daran Zweifeln, dass Ihre Gebete in Erfüllung gehen, werden sich Ihre Gebete mit ziemlicher Sicherheit als negative sich selbst erfüllende Prophezeiung erweisen. Unser Geist ist nun einmal so konstruiert, dass er negative Informationen mit negativen Reaktionen beantwortet. Achten Sie daher stets darauf, dass Sie Ihre Gebete positiv formulieren. Beten Sie also beispielsweise nicht darum, Ihre Angst zu verlieren (negativ), sondern darum, Mut zu gewinnen.